post

Taschen individuell

Viele Frauen, die Taschen lieben, träumen auch davon eine echte Birkin-Bag von Hermès zu besitzen. Doch was macht diese Tasche so besonders ? Ist es die Form aus der trapezförmigen, nach oben nur wenig schmaler werdenden Vorder- und Rückseite mit der leicht gewölbten Oberkante und dem rechteckigen Boden ? Oder sind es die Seitenwände der Tasche, die nach innen gefaltet sind, damit sich die Tasche weit öffnen lässt, aber im verschlossenen Zustand oben flach zuläuft ?

Oder ist es der Umstand, dass die Birkin-Handtasche individuell von Hand gefertigt wird und die Kundin Lederart, Farbe und weitere Details selbst auswählen kann ?

All das bietet unsere Taschenkollektion ebenfalls, ohne jedoch einfach zu kopieren, sondern im eigenständigen und nachhaltigen EcoDesign. Wer Interesse hat, kann sich gern davon überzeugen und uns im Atelier von traditionsWerk besuchen.

post

Hochzeit und Taufe

Im Atelier von traditionsWerk wurden wieder einmal drei kleine Kunstwerke geschaffen: Ein Traum aus cremefarbener Seide, maßgefertigt für die Taufe der kleinen Tochter. Die liebevoll gestaltete Organzarüsche in der Trendfarbe Nude trägt mittig ein Herz aus matt gebürstetem Silber. Unten am Saum des Taufkleides wurden Bögen aus weißer Makrameespitze aufgesetzt.

Farblich passend dazu wurde dann auch für die Mama ein Kleid entworfen und auf Maß geschneidert – nicht nur für die Taufe, sondern auch gleich für die Hochzeit in einer wunderschönen weißen Makrameespitze mit floralem Rosenmuster, unterlegt mit nudefarbener Seide. Dazu gab es im gleichen Material ein seidenes Einstecktuch in Nude mit dunkelblauer Paspel für den Bräutigam. Einfach nur traumhaft !

post

Die Frackweste

Für diese Frackweste hat sich ein Zauberkünstler im Atelier von traditionsWerk ein seltenes Gewebe aus dem Orient ausgesucht. Das Innenfutter wurde aus rotem feinen Seidenstoff gearbeitet. Die Weste ist passend dazu eingefasst mit rotem Paspelband.

Weitere Details zu dieser extravagante Weste können wir hier leider nicht veröffentlichen, da es sich um ein maßgefertigtes Bühnenoutfit mit eingebauten Topits handelt.

post

Bayerischer CSR-Tag in München

Den Fünften Bayerischen CSR-Tag nahm Bayerns Arbeitsministerin Emilia Müller und der Präsident des Bayerischen Industrie- und Handelskammertags (BIHK) Dr. Eberhard Sasse zum Anlass, um die neue Broschüre „Ein CSR-Praxisleitfaden für kleine und mittelständische Unternehmen in Bayern“ vorzustellen.

Anhand dieses Leitfadens und dem neuen interaktiven Webauftritt sollen kleine und mittelständische Unternehmen animiert werden ihre aktuelle CSR-Strategie zu überprüfen. Angereichert mit Praxisbeispielen und Tipps soll der Mittelstand angeregt werden, das eigene CSR-Engagement anzugehen beziehungsweise auszubauen.

An dem CSR-Praxisleitfaden haben wir aktiv mitgewirkt und sind auch online auf der neuen CSR-Website zu finden: http://www.csr.bayern.de/vertieft/blick-unternehmen/traditionswerk.php

Die komplette Broschüre ist übrigens hier abrufbar: www.csr.bayern.de.

post

Kunst vor dem Bayerischen Landtag

Nach drei arbeitsintensiven Wochen wurde nun das Phoenix-Klavier vor dem Bayerischen Landtag in München aufgebaut.

Fly me to the Moon“ – diese Lied in der Interpretation von Frank Sinatra aus dem Jahr 1964 war ausschlagegebend für die Enstehung des Phoenix-Klaviers. Aus der Melodie schoben sich schnell die ersten Gedanken vor das geistige Auge: Ein Feuervogel, musikalische Notenblätter, die Welt und das Universum. Daraus formten sich verschiedene Skizzen. Probearbeiten mit unterschiedlichen Materialien führten dann zur finalen Entscheidung der künstlerischen Umsetzung des Phoenix-Klaviers für die Aktion „Play me, I’m Yours“ am Maximilianeum.

Die handwerkliche Ausführung nahm gut drei arbeitsintensive Wochen in Anspruch. Durch die filigranen Anbauten war es notwendig die endgültige Verwandlung des Klaviers direkt vor dem Maximilianeum durchzuführen.

Das Phoenix-Klavier steht nun bereit und wartet auf den ersten Pianisten. Aktuelle Bilder vom Klavier findest Du auch hier: https://streetpianos.com/munich2017/pianos/bayrischer-landtag-munchen/

post

Hochzeit im Tweed-Anzug

Tweed ist nicht gleich Tweed, denn es gibt viele verschiedene Tweed-Arten. Für diesen speziellen Anzug wurde ein handgewebter „Donegal Tweed“ verwendet, der von einem der letzten Handweber aus dem irischen County Donegal stammt. Dieser Tweed zeichnet sich durch kleine farbige Knötchen im Gewebe aus.

Die von Hand gestochenen Knopflöcher geben der Anzugjacke eine besondere Note. Dazu tragen natürlich auch die ausgewählten Hornknöpfe bei.

Alles, aber auch wirklich alles an diesem Anzug wurde individuell angefertigt und dem zukünftigen Träger auf den Leib geschneidert. Das türkisfarbene Innenfutter passt dazu einfach perfekt zum gesamten Ensemble, denn auch Fliege und Einstecktuch aus Seide sind in dieser Farbe gehalten.

Durch Details wie die Paspeltasche mit eingeschobener Klappe an der Hose und dem dazugehörigen Handknopfloch, das mit Seidengarn gestochen wurde, erkennt auch der Laie, dass hier mit viel Liebe und Herzblut ein besonderes Kunstwerk entstanden ist.

Nach vielen Stunden und zwei Anproben ist dieser maßgeschneiderte Tweed-Anzug eine Referenz für zauberhafte Handwerkskunst aus dem Atelier von traditionsWerk in Fürth.

post

Das Phoenix-Klaiver

Kreativität kennt keinen Stundenplan … wir arbeiten fleissig an der Fertigstellung des Phoenix-Klaviers für die Aktion „Play me, I’m Yours“ in München.

post

Play Me, I’m Yours in München 2017

Vom 31. August bis 17. September 2017 findet das Projekt „Play Me, I’m Yours“ wieder in München statt: Rund um die Isar stehen im öffentlichen Raum von Künstlern, Handwerkern und Designern umgestaltete Klaviere für jedermann zum Spielen.

Im letzten Jahr gab es bereits das Kinderspiel-Klavier am Maximilianeum und auch für dieses Jahr hat sich Sonja Born wieder ein selbst gestaltetes Klavier ausgedacht: „Phoenix“ aus dem Atelier von traditionsWerk wird dann ab dem 31. August 2017 irgendwo in München öffentlich zugänglich und bespielbar sein.

Wie der Phönix aus der Asche entsteht auch Musik immer wieder neu, um dann zu verklingen. Deshalb wird das Phoenix-Klavier in einen Flügel aus Kaffeesack, Zeitungspapier und Seide gehüllt sein. Damit soll es eine Symbiose bilden, um der Musik Flügel zu verleihen und sie in alle alle Welt hinaus zu tragen.

post

6 Meter-Sitzbank

Ein riesiges Exponat, aufgeteilt in sechs Komponenten: Für eine 6 Meter-Sitzbank wurden eigens angefertigte Rückenlehnen mit ausgewählten Kaffeesäcken bezogen. Wichtig war dabei, dass möglichst viel Motiv auf der Sitz- bzw. Sichtfläche zu finden ist. Die nachfolgende Galerie zeigt die einzelnen Rückenteile.

post

Tischplaids in der Kaffeerösterei

In einer Nürnberger Kaffeerösterei gibt es neue Plaids aus Naturfilz und passenden Kaffeesackmotiven. Dadurch ergibt sich in Kombination mit den Sitzbankunterlagen ein wunderbarer authentischer Stil, der sich sehr gut in die Räumlichkeiten der Machhörndl Kaffee GmbH einfügt.

Die Tischplaids werden auf Anfrage individuell für Dich angefertigt. Somit kannst Du selbst bestimmen wie groß das Plaid sein soll. Sicher findest Du bei uns im Atelier von traditionsWerk dazu auch ein ansprechendes Kaffeesack-Motiv.