post

Damen-Blazer in graublau: Taube

Für diesen Damen-Blazer haben wir uns für Leinen aus der Leinenweberei Vieböck aus Österreich entschieden, denn dort legt man ein besonderes Augenmerk auf Ökologie, Nachhaltigkeit und ehrliche Durchschaubarkeit der Produkte.

Die verwendeten Leinengarne stammen aus umweltfreundlichem und nachhaltigem Anbau aus Europa. Die Veredelung erfolgt rein mechanisch und natürlich. Somit bleibt der Stoff bis zur letzten Verarbeitungsstufe ein ökologisch hochwertiges Naturprodukt und gefärbt wird das Leinen ausschließlich mit Reaktivfarbstoffen.

post

Bauchtasche in graublau: Taube

Die Bauchtasche ist wieder da – in den 90er-Jahren gabe es sie erstmals als – damals – praktischen Gebrauchsgegenstand und jetzt ist sie zurück: „Fanny Pack“ oder auch „Bum Bag“ wird sie auch gern genannt.

Dieses unkomlizierte Accessoire trägt sich sehr gut lässig über die Schulter im sogenannten Crossbody-Style , damit die Wertsachen inklusive dem Smartphone immer zugriffsbereit und gut im Blick sind.

Das hier präsentierte Modell wurde im Atelier von traditionsWerk in graublauem Leinen handgefertigt.

Wir haben uns aus verschiedenen Gründen für Leinen aus der Leinenweberei Vieböck aus Österreich entschieden, denn dort legt man ein besonderes Augenmerk auf Ökologie, Nachhaltigkeit und ehrliche Durchschaubarkeit der Produkte.

Die verwendeten Leinengarne stammen aus umweltfreundlichem und nachhaltigem Anbau aus Europa. Die Veredelung erfolgt rein mechanisch und natürlich. Somit bleibt der Stoff bis zur letzten Verarbeitungsstufe ein ökologisch hochwertiges Naturprodukt und gefärbt wird das Leinen ausschließlich mit Reaktivfarbstoffen.

post

… zum Deutschen Nachhaltigkeitskodex

Die DNK-Entsprechenserklärung von traditionsWerk für das Berichtsjahr 2016 wurde soeben fertig gestellt und in der DNK-Datenbank veröffentlicht.

Wir freuen uns sehr, dass wir es auch in 2016 wieder geschafft haben die direkten und indirekten Emissionen im Atelier von traditionsWerk weiterhin auf einem extrem niedrigen Niveau zu halten. Großen Anteil daran hatte der bewusste Einsatz der CO²-reduzierten Fuhrparks, Schwerpunktverlagerung der Mobilität auf den ÖPNV, konsequente Einhaltung der Einkaufskriterien „Langlebigkeit“ und „Funktionalität“ und die ausschließliche Verwendung von Ökostrom aus Wasserkraftwerken.

Mehr zum Thema „DNK im Atelier“ gibt es hier: http://traditionswerk.de/dnk/

Wer noch mehr über den Nachhaltigkeitskodex erfahren möchte, der kann sich über den nachfolgenden Link bestens informieren: www.deutscher-nachhaltigkeitskodex.de

post

Transparenz und Vertrauen

Am 15. Juni 2016 fand die Veranstaltung „Mit Transparenz Vertrauen schaffen – Nachhaltigkeitsberichte in der Praxis“ der IHK München und Oberbayern zur CSR-Berichtspflicht statt, zu der auch Sonja Born als Inhaberin von traditionsWerk eingeladen war.

Transparenz Verrauen IHK München DNK traditionsWerk 3

Im Rahmen einer Podiumsdiskussion diskutierte sie im Unternehmensgespräch der Veranstaltung mit zwei anderen Unternehmensvertretern und der Referentin der Geschäftsstelle des Rates für Nachhaltige Entwicklung über die Vorteile des DNK im Unternehmen.

Transparenz Verrauen IHK München DNK traditionsWerk 1

Dieser Event war gleichzeitig Auftakt zu einer Roadshow der bayerischen IHKs. Mit insgesamt acht Veranstaltungen in Bayern sollen Mittelständler darauf vorbereitet werden, was in Sachen Nachhaltigkeitsbericht auf sie zukommt.

Transparenz Verrauen IHK München DNK traditionsWerk 2

Für uns hat sich der Aufwand in jedem Fall gelohnt, denn mit unserem transparenten Nachhaltigkeitsengagement, das in den DNK-Berichten 2014 und 2015 bereits veröffentlicht wurde, schaffen wir mehr Vertrauen bei unseren Kunden. Gleichzeitig steigt auch der Grad der Wertschätzung unserer Produkte und allein das ist ein großer Erfolg für uns.

Transparenz Verrauen IHK München DNK traditionsWerk 4

post

Variabler Rucksack in blau

In dem hier verwendeten Kaffeesack wurden ursprünglich Kaffeebohnen transportiert, die vom Fuße des Vulkans Momotombo in Nicaragua stammen. Der original Kaffeesack kam leider bereits geleert – also ohne Bohnen darin – bei uns in Fürth an. Sehr schade, denn sonst hätten wir eine Probe geröstet und die Möglichkeit gehabt, auch den Kaffee aus diesem schönen Sack zu verkosten.

Aber das Motiv hat uns trotzdem inspiriert und so entstand im Atelier von traditionsWerk dieser Rucksack in Kombination mit chromfrei gegerbtem Lammnappa. Das durchdachte Design erlaubt auch die Nutzung als Messenger Bag, je nach Verwendung des teilbaren Trägers.

Das schlammfarbene Innenfutter aus dünnem Wollfilz und der Reißverschluss schützt auch wertvolle Fracht im Inneren des Rucksacks. Somit kann nichts herausfallen und fremde flinke Finger haben keine Möglichkeit zuzugereifen. Für Kleinigkeiten wie Smartphone, Geldbörse, Haus- oder Autoschlüssel gibt es zusätzlich noch zwei Innentaschen.

Die nachfolgende Galier zeigt einige Arbeitsschritte aus dem Atelier – vom Zuschnitt des Leders und der aufwendigen Herstellung des Reißverschlusses, der in dem breiten Träger integriert ist.

Rucksack Momotombo 08 traditionsWerk

post

Tablet-Etui aus ökologisch zertifiziertem Papier

Wer selbst einen ebook-Reader oder ein Tablet sein eigen nennt, der möchte das Gerät meist auch geschützt aufbewahren. Im Atelier von traditionsWerk sind wir durch unser Nachhaltigkeitsengagement neue Wege gegangen und verwenden für das Tablet-Etui ein öko-zertifiziertes Kraftpapier. An dessen innere Seite schmiegt sich ein schützendes Innenfutter aus gelbem Naturfilz.

Als Zeichen der Individualität dient das quer angeordnete Kaffeesack-Ornament mit dem Schriftzug“Nicaraguan Coffee„, der sowohl die Vorder- als auch die Rückseite des Tablet-Etuis durchgängig umschließt. Wem das noch nicht individuell genug ist, der kann darüber hinaus das Kraftpapier selbst beschriften oder bemalen.

Im Atelier in Fürth haben wir noch einige weitere Varianten der Tablet-Hüllen vorrätig. Wem der Weg dafür zu weit ist, der kann das Etui auch über etsy kaufen. Mit einem Doppelklick kommen Sie hier zum Angebot !

post

Viele viele Kaffee-Kistchen

Im Atelier von traditionsWerk reihen sich derzeit viele kleine Kistchen aneinander, die noch in dieser Woche ausgeliefert werden. Handgefertigt aus Kaffeesack und Naturfilz sollen sie kleine Kaffeepflanzen beherbergen, die dann mit unseren Kaffee-Kistchen als Kundenpräsente verschenkt werden. Eine schönen Idee und vor allem im Einklang mit unserem Nachhaltigkeitskonzept.

post

Die neuen Säcke sind da

In den letzten Tagen sind wieder einige leere Kaffeesäcke im Atelier von traditionsWerk eingetroffen. Nach der ersten Sichtung auf ihre Verwendbarkeit werden die neuen Säcke geordnet und nach Motiven sortiert. Danach kommen sie in unser Lager, um dann bei passender Gelegenheit für das entsprechende Objekt wieder hervorgeholt zu werden.

Kaffeesäcke neu traditionsWerk

Beim Zuschnitt von Kaffeesäcken aus Jute oder Sisal arbeiten wir sehr materialschonend, allerdings fällt auch bei uns Verschnitt in kleinen Mengen an. Als Nachhaltigkeitsleistung im Sinne unseres Nachhaltigkeitsengagements für den deutschen Nachhaltigkeitskodex (DNK) verwerten wir diese Abfälle aus Jute und Sisal in unserem Ateliergarten.

Sackreste DNK Recycling traditionsWerk

post

Ich bin dann mal weg – in Österreich

Kaffeesacktasche traditionsWerk

Das Ausgangsmaterial für diese Messenger Bag ist extrem selten. Es bestand aus einem limitierten Kaffeesack mit Kaffeebohnen aus einer Ernte von 2012/2013 aus der Region Balehonnur in Indien. Von diesem Kaffeesack gab es insgesamt nur 32 Säcke, die mit jeweils 30 kg Rohkaffee gefüllt waren.

Einer dieser indischen Kaffeesäcke wurde uns freundlicherweise von der Riesen AG in Liechtenstein für die Weiterverarbeitung im Atelier von traditionsWerk überlassen.

Der Trageriemen, die Rückseite und der Boden der Tasche wurden mit Lammnappa akurat verarbeitet. Darüber hinaus verwenden wir hochwertigen Naturfilz und nähen unsere Taschen mit viel Herzblut in handwerklicher Perfektion im eigenen Atelier.

Das Ergebnis in Form der Kaffeesacktasche ist eine Verneigung vor einem großartigen Kaffee aus der Produktion von Jacob Mammen (Badra Estates and Industries Ltd.) und ein weiteres gutes Beispiel für unser erfolgreiches Upcycling von Kaffeesäcken.

Die Tasche tritt nun zu einer weiteren – letzten – Reise nach Österreich an und wird dort schon sehnsüchtig erwartet.