post

Coffee-Top

Aus einem feinen cremefarbigen Mischgewebe (Hanf und KBA-Baumwolle in Bio-Qualität) wurde im Atelier von traditionsWerk das hier gezeigte Top für die BOHNENWERK-Kollektion von Hand nachhaltig maßgeschneidert. Die Affinität zu Kaffee ist durchaus gewollt, denn schließlich haben viele unserer Kunden ebenfalls mit Kaffee zu tun.

Und weil bei uns tatsächlich alles handgearbeitet ist, können wir aus diesem hochwertigen Gewebe nicht nur individuelle Tops, sondern auch Shirts oder andere Kleidungsstücke herstellen. Senden Sie uns doch einfach eine Nachricht – wir finden das richtige Outfit.

BOHNENWERK gibt es bereits seit 2012 als Label aus dem Atelier von traditionsWerk. Die geschmackvolle und zeitlose Kollektion findet auch heute noch ihre Liebhaberinnen.

post

Bayerischer CSR-Tag in München

Den Fünften Bayerischen CSR-Tag nahm Bayerns Arbeitsministerin Emilia Müller und der Präsident des Bayerischen Industrie- und Handelskammertags (BIHK) Dr. Eberhard Sasse zum Anlass, um die neue Broschüre „Ein CSR-Praxisleitfaden für kleine und mittelständische Unternehmen in Bayern“ vorzustellen.

Anhand dieses Leitfadens und dem neuen interaktiven Webauftritt sollen kleine und mittelständische Unternehmen animiert werden ihre aktuelle CSR-Strategie zu überprüfen. Angereichert mit Praxisbeispielen und Tipps soll der Mittelstand angeregt werden, das eigene CSR-Engagement anzugehen beziehungsweise auszubauen.

An dem CSR-Praxisleitfaden haben wir aktiv mitgewirkt und sind auch online auf der neuen CSR-Website zu finden: http://www.csr.bayern.de/vertieft/blick-unternehmen/traditionswerk.php

Die komplette Broschüre ist übrigens hier abrufbar: www.csr.bayern.de.

post

Kunst vor dem Bayerischen Landtag

Nach drei arbeitsintensiven Wochen wurde nun das Phoenix-Klavier vor dem Bayerischen Landtag in München aufgebaut.

Fly me to the Moon“ – diese Lied in der Interpretation von Frank Sinatra aus dem Jahr 1964 war ausschlagegebend für die Enstehung des Phoenix-Klaviers. Aus der Melodie schoben sich schnell die ersten Gedanken vor das geistige Auge: Ein Feuervogel, musikalische Notenblätter, die Welt und das Universum. Daraus formten sich verschiedene Skizzen. Probearbeiten mit unterschiedlichen Materialien führten dann zur finalen Entscheidung der künstlerischen Umsetzung des Phoenix-Klaviers für die Aktion „Play me, I’m Yours“ am Maximilianeum.

Die handwerkliche Ausführung nahm gut drei arbeitsintensive Wochen in Anspruch. Durch die filigranen Anbauten war es notwendig die endgültige Verwandlung des Klaviers direkt vor dem Maximilianeum durchzuführen.

Das Phoenix-Klavier steht nun bereit und wartet auf den ersten Pianisten. Aktuelle Bilder vom Klavier findest Du auch hier: https://streetpianos.com/munich2017/pianos/bayrischer-landtag-munchen/

post

Play Me, I’m Yours in München 2017

Vom 31. August bis 17. September 2017 findet das Projekt „Play Me, I’m Yours“ wieder in München statt: Rund um die Isar stehen im öffentlichen Raum von Künstlern, Handwerkern und Designern umgestaltete Klaviere für jedermann zum Spielen.

Im letzten Jahr gab es bereits das Kinderspiel-Klavier am Maximilianeum und auch für dieses Jahr hat sich Sonja Born wieder ein selbst gestaltetes Klavier ausgedacht: „Phoenix“ aus dem Atelier von traditionsWerk wird dann ab dem 31. August 2017 irgendwo in München öffentlich zugänglich und bespielbar sein.

Wie der Phönix aus der Asche entsteht auch Musik immer wieder neu, um dann zu verklingen. Deshalb wird das Phoenix-Klavier in einen Flügel aus Kaffeesack, Zeitungspapier und Seide gehüllt sein. Damit soll es eine Symbiose bilden, um der Musik Flügel zu verleihen und sie in alle alle Welt hinaus zu tragen.

post

6 Meter-Sitzbank

Ein riesiges Exponat, aufgeteilt in sechs Komponenten: Für eine 6 Meter-Sitzbank wurden eigens angefertigte Rückenlehnen mit ausgewählten Kaffeesäcken bezogen. Wichtig war dabei, dass möglichst viel Motiv auf der Sitz- bzw. Sichtfläche zu finden ist. Die nachfolgende Galerie zeigt die einzelnen Rückenteile.

post

Rucksack for Brasil

Rucksack Cafes do Brasil 4 traditionsWerk

Dieser Rucksack aus dem Atelier von traditionsWerk ist eben in erster Linie kein typischer Rucksack, sondern ein stylisches Objekt, welches sich Frau gern mittels Trageriemen auf den Rücken schnallt. Wenn es sein soll, dann kann der Riemen aber auch mittels Reißverschluss geteilt werden und lässt sich dann sehr schön an der Hand tragen.

Außen wie innen ist das Designstück handwerklich perfekt verarbeitet und gut durchdacht. Das Motiv stammt aus einem Kaffeesack aus Brasilien, das chromfrei gegerbte Leder wurde in Deutschland hergestellt.

post

Geisha im Sakko

Im Atelier von traditionsWerk wurden schon einige hundert Kaffeesäcke veredelt. Darunter befanden sich auch viele Raritäten, die nun in verschiedenen Objekten oder in Kleidungsstücken weiterleben. Für dieses Sakko hat uns der Kunde selbst die Säcke angeliefert, in denen einer der exklusivsten und beliebtesten Spezialitätenkaffees der Welt transportiert wurde: Panama Geisha von der Cafetalera Fernandez.

Die Plantage selbst liegt in den kühlen, blauen Bergen, im Norden Panamas in der kleinen Stadt Boquete, in der Provinz Chiriqui. Diese Region ist mit Böden voller reicher Vulkanerde und frischen Wasserquellen gesegnet und von bewaldeten Bergen umgeben. Der Kaffee wächst im Schatten verschiedener Arten von einheimischen Bäumen wie Guava, Cuellito, Cedar, Cenizos, Higueron und Poro, die sehr viel Schatten und viele Nährstoffe spenden.

Die Region Boquete wird von Experten als eine der besten Kaffeeanbauregionen gesehen. Und „Geisha“ ist definitiv der Champion unter den Panama-Kaffesorten, da er das komplexeste und intensivste Aromaprofil von allen aufweisen kann.

Sakko Kaffeesack 4 traditionsWerk

Genauso exklusiv wie der Kaffee, so sollte auch das maßangefertigte Sakko werden. Und somit war klar, dass wir beim Entwurf des Schnittes sehr darauf geachtet haben, dass sowohl das imposante Wappen als auch die anderen kleinen Motive auf dem Sack möglichst eindrucksvoll in Szene gesetzt wurden.

Dabei fiel die Wahl auch auf ein dunkelblaues Innenfutter als Kontrast zum bedruckten Jutesack. Die cremefarben abgesteppten braunen Lederknöpfe greifen das Kaffee-Thema als Variation auf und beim Hochschlagen des Kragens offenbart das Sakko noch eine Besonderheit: „TYPICA“ als eindeutig lesebares Statement für alle, die sich hinter dem Träger des Sakko befinden.

Und hier in der Galerie gibt es noch weitere Bilder vom Sakko:

post

Global Upcycling: Göteborg meets Cuba

Auf dem Zuschneidetisch im Atelier von traditionsWerk lag in den letzen Tagen ein in Göteborg / Schweden gebraucht gekaufter dunkelbrauner Gehrock und ein Kaffeesack aus Kuba.

Upcycling Jacket braun 8 traditionsWerk

Das Ergebnis der Symbiose zweier gebrauchter Teile liegt nun verpackt und versandbereit im Postausgang. Unser Kunde freut sich bereits den aufbereiteten Gehrock im Empfang zu nehmen.

In der nachfolgenden Galerie gibt es weitere Bilder dazu:

post

Pimp my Zylinder

Als Basis diente bei diesem Projekt ein von Hand gearbeiteter Herrenzylinder in grau aus der Hutfabrik Wegener in Lauterbach / Hessen, die 1816 gegründet wurde und heute noch als Familienunternehmen in der 6. Generation existiert.

Der graue Zylinder an sich wurde bereits um 1800 als Dresscode für die Pferderennbahn im britischen Ascot eingeführt. Demnach trugen und tragen dort heute noch die Männer einen möglichst grauen „morning dress“, der aus einem Gehrock und eben diesem klassischen Zylinder besteht.

Im Atelier von traditionsWerk wurde dann nach einem passenden Motiv aus einem original Kaffeesack gesucht, welches auf den Zylinder angepasst wurde. Daraus ist ein individuelles Upcycling-Produkt entstanden, welches mit passendem Gehrock auch heute wieder eine gute Figur macht.

Zylinder Kaffeesack 7 traditionsWerk

Die nachfolgende Galerie zeigt weitere Bilder zum Upcycling-Zylinder:

post

Variabler Rucksack in blau

In dem hier verwendeten Kaffeesack wurden ursprünglich Kaffeebohnen transportiert, die vom Fuße des Vulkans Momotombo in Nicaragua stammen. Der original Kaffeesack kam leider bereits geleert – also ohne Bohnen darin – bei uns in Fürth an. Sehr schade, denn sonst hätten wir eine Probe geröstet und die Möglichkeit gehabt, auch den Kaffee aus diesem schönen Sack zu verkosten.

Aber das Motiv hat uns trotzdem inspiriert und so entstand im Atelier von traditionsWerk dieser Rucksack in Kombination mit chromfrei gegerbtem Lammnappa. Das durchdachte Design erlaubt auch die Nutzung als Messenger Bag, je nach Verwendung des teilbaren Trägers.

Das schlammfarbene Innenfutter aus dünnem Wollfilz und der Reißverschluss schützt auch wertvolle Fracht im Inneren des Rucksacks. Somit kann nichts herausfallen und fremde flinke Finger haben keine Möglichkeit zuzugereifen. Für Kleinigkeiten wie Smartphone, Geldbörse, Haus- oder Autoschlüssel gibt es zusätzlich noch zwei Innentaschen.

Die nachfolgende Galier zeigt einige Arbeitsschritte aus dem Atelier – vom Zuschnitt des Leders und der aufwendigen Herstellung des Reißverschlusses, der in dem breiten Träger integriert ist.

Rucksack Momotombo 08 traditionsWerk