post

DNK 2017

Die DNK-Entsprechenserklärung von traditionsWerk für das Berichtsjahr 2017 wurde soeben fertig gestellt und in der DNK-Datenbank veröffentlicht.

Wir freuen uns sehr, dass wir es auch in 2017 wieder geschafft haben die direkten und indirekten Emissionen im Atelier von traditionsWerk weiterhin auf einem extrem niedrigen Niveau zu halten. Großen Anteil daran hatte der bewusste Einsatz der CO²-reduzierten Fuhrparks, die nachhaltige Schwerpunktverlagerung der Mobilität auf den ÖPNV, die konsequente Einhaltung der Einkaufskriterien „Langlebigkeit“ und „Funktionalität“ und die ausschließliche Verwendung von Ökostrom aus Wasserkraftwerken.

Mehr zum Thema „DNK im Atelier“ gibt es hier: http://traditionswerk.de/dnk/

Wer noch mehr über den Nachhaltigkeitskodex erfahren möchte, der kann sich über den nachfolgenden Link bestens informieren: www.deutscher-nachhaltigkeitskodex.de

post

Bayerischer CSR-Tag in München

Den Fünften Bayerischen CSR-Tag nahm Bayerns Arbeitsministerin Emilia Müller und der Präsident des Bayerischen Industrie- und Handelskammertags (BIHK) Dr. Eberhard Sasse zum Anlass, um die neue Broschüre „Ein CSR-Praxisleitfaden für kleine und mittelständische Unternehmen in Bayern“ vorzustellen.

Anhand dieses Leitfadens und dem neuen interaktiven Webauftritt sollen kleine und mittelständische Unternehmen animiert werden ihre aktuelle CSR-Strategie zu überprüfen. Angereichert mit Praxisbeispielen und Tipps soll der Mittelstand angeregt werden, das eigene CSR-Engagement anzugehen beziehungsweise auszubauen.

An dem CSR-Praxisleitfaden haben wir aktiv mitgewirkt und sind auch online auf der neuen CSR-Website zu finden: http://www.csr.bayern.de/vertieft/blick-unternehmen/traditionswerk.php

Die komplette Broschüre ist übrigens hier abrufbar: www.csr.bayern.de.

post

Kunst vor dem Bayerischen Landtag

Nach drei arbeitsintensiven Wochen wurde nun das Phoenix-Klavier vor dem Bayerischen Landtag in München aufgebaut.

Fly me to the Moon“ – diese Lied in der Interpretation von Frank Sinatra aus dem Jahr 1964 war ausschlagegebend für die Enstehung des Phoenix-Klaviers. Aus der Melodie schoben sich schnell die ersten Gedanken vor das geistige Auge: Ein Feuervogel, musikalische Notenblätter, die Welt und das Universum. Daraus formten sich verschiedene Skizzen. Probearbeiten mit unterschiedlichen Materialien führten dann zur finalen Entscheidung der künstlerischen Umsetzung des Phoenix-Klaviers für die Aktion „Play me, I’m Yours“ am Maximilianeum.

Die handwerkliche Ausführung nahm gut drei arbeitsintensive Wochen in Anspruch. Durch die filigranen Anbauten war es notwendig die endgültige Verwandlung des Klaviers direkt vor dem Maximilianeum durchzuführen.

Das Phoenix-Klavier steht nun bereit und wartet auf den ersten Pianisten. Aktuelle Bilder vom Klavier findest Du auch hier: https://streetpianos.com/munich2017/pianos/bayrischer-landtag-munchen/